Gipfeltreffen: Das Duell Österreich gegen Schweiz

 

In den Achtzigerjahren des letzten Jahrhunderts begann die Zeit der internationalen Stararchi­tekten. Und in dieser Szene exklusiver Namen, die weltweit beachtete Prestigeprojekte bauten, fanden sich überproportional viele Schweizer und Österreicher. Von Herzog & de Meuron, Peter Zumthor, Mario Botta und Max Dudler auf der eidgenössischen Seite zu Coop Himmelb(l)au, Hans Hollein, Gustav Peichl oder Delugan Meissl aus Felix Austria waren die Alpenländer bei Pro­jekten für Museen, Konzerthallen und Sportsta­dien überreich vertreten.

Die stilistischen Unterschiede bei diesem Kampf um die Superaufträge waren relativ klar definiert. Die Nachfahren von Le Corbusier und Max Bill aus der protestantischen Schweiz sorgten für die geschlossenen Formen, die verständige Ordnung und eine dezente Materialwahl von großer Serio­sität. Die Nachfahren des katholischen Habsbur­ger Pomps und der Wiener Ringstraße erfreuten sich hingegen an einer bewegten Betonarchitek­tur skurriler Einfälle und zeigten keine Furcht vor Farben oder funktionslosen Ausstülpungen.

Heute bauen die Büros vom Alpennordkamm, die den Durchbruch der Architektur zum Spek­takel mitgeprägt haben, vor allem im Ausland. Was in ihrer Heimat mit der Baukultur geschieht, bestimmen längst andere. Nationale Vorlieben haben sich dabei über die Jahre beinahe umgekehrt. Prämierte Gebäude aus der Schweiz zei­gen immer häufiger das Skulpturale, Rohe und Plastische, für das früher das Team Österreich verantwortlich war. Dagegen ist zwischen Bregenz, Wien und Graz das Verrückte konsequent dem Rechteckigen gewichen. Die knallige Idee taugt nur noch zum Akzent.

 

Der gesamte Artikel erwartet Sie in IDEAT Nr. 05.