Das kann doch gar nicht wahr sein! – Alison Jackson

 

Mick Jagger bügelt im Unterhemd, Prinz Philip schaut sich aufreizende Bilder von Marilyn Monroe an, die Queen setzt Elton John eine Krone auf, George W. Bush kann das Rätsel des Zauberwürfels nicht lösen. Die Fotos von Alison Jackson erheitern, verstören, verunsichern, machen nachdenklich. Ihre Intention ist tiefgründig.

Alison Jackson richtet gerade noch den Monitor ihres Laptops und gleichzeitig ihre Frisur. Beides gelingt nicht auf Anhieb. Auf dem Monitor ist erst mal nur ihre obere Kopfhälfte zu sehen, sie zupft ihre Frisur zurecht. Wir fangen trotzdem schon mal an.

Alison, du trägst seit Neuestem deine Haare viel kürzer.
Eigentlich trage ich die schon länger so. Ist meine Covid-Frisur. Ich sehe jetzt aus wie ein Mix aus Andy Warhol und Marilyn Monroe. Na ja, nicht so viel Marilyn …

Bist du’s überhaupt?
Hahaha! Ja, ich bin’s wirklich.

Das will ich mal glauben. Wir sind ja gleich voll im Thema. Deine Fotos spielen mit der Realität und stellen sie infrage. Die Grenzen zwischen real und Fake werden aufgehoben. Willst du die Men­schen verwirren? Auf die Probe stellen?
Ja, das alles soll und kann passieren. Aber ich sag dir was: Es geht nicht mal um Fake. Film und Fotografie erschaffen eine eigene Realität. Du weißt letztlich nicht, was echt ist und was nicht.

Das heißt, auf deinen Fotos sind nicht nur Doppelgänger von Prominenten zu sehen?
Mal so, mal so. You never know. Elton John, der sich diebisch freut, von der Queen die Krone aufgesetzt zu bekommen, ist echt. Ich bin mit ihm befreundet.

Aber die Queen ist nicht die echte?
Nein, die würde so etwas natürlich nicht mitmachen.

Worum geht es dir bei deinen Arbeiten? Willst du den Betrach­ ter zum Lachen bringen?
Das passiert. Du kannst durch die Fotos scrollen und sagst: haha. Aber ich ersetze mit meinen Fotos die Realität – nur offensichtlicher als im Fernsehen oder in der Yellow Press.

Also willst du verunsichern?
Jeder könnte ein Fake sein. Ein Doppelgänger der echten Person. Auch ich könnte ein lookalike sein …

Die Frage hatten wir ja schon.
Du musst eigentlich gar nicht mehr selbst existieren. Deine Doppelgänger könnten zu Meetings gehen und Reden halten, wenn sie das richtige Styling und das richtige Skript haben. Gerade bei den Politikern. Jeder ist ersetzbar. Es geht nur noch ums Image.

Da liegt es nahe, dass Donald Trump im Fokus deiner Arbeiten ist.

Der ist sozusagen der Posterboy des Konzepts meiner Arbeit. Donald Trump ersetzt sich selbst. Er hat sein Image erschaffen, hat ein klares Konzept (Provokation). Wenn die Lichter in den Studios angehen, folgt er seinem Skript, dann blüht er auf. Er sieht orange und glänzend aus, mit Lipgloss und Haarspray, das ist alles kalkuliert. Während des Wahlkampfs mit Hillary Clinton sah man sie manchmal niedergeschlagen und müde, er dagegen
hatte seinen Auftritt immer perfekt unter Kontrolle. Aber du weißt nie, was er wirklich denkt, was er im Schilde führt.

Aber Trump ist nur einer von vielen deiner Protagonisten …
Ich interessiere mich dafür, was die Menschen besonders berührt. Und das ist Prominenz. Politiker, Film- und Popstars, hier bei uns in England die Royal Family …

Und die nimmst du aufs Korn.
Ich baue immer einen twist ein, etwas Unglaubliches. Aber es geht in den Fotos eigentlich gar nicht um die Prominenten …

… sondern?
Es geht um die Blase, in der wir leben. Um dieses übersteigerte Interesse an den Celebritys. Das ist schon eine Art religiöser Verehrung.

Trotzdem kommen die Prominenten auf den Bildern nicht unbedingt vorteilhaft rüber, da sie in Situa­tionen und Posen sind, in denen sie lieber nicht gezeigt werden wollten. Wie oft hast du Pro­bleme mit deren Anwälten?
Nicht oft. Die Royal Family gibt sowieso keinen Kommentar ab.

Und Trump? Du hast Fotos von ihm gemacht Arm in Arm mit Mitgliedern des Ku­Klux­Klans, wie Laubbläser seine Fönfrisur zerstören, Trump mit Pornodar­stellerin Stormy Daniels im Bett …
Trump liebt Publicity. Das ist sein Lebenselixier.

Und auch bei dem Foto von Prinz Philip, der sichtlich interessiert ein anzügliches Foto von Marilyn Monroe betrachtet, hat es keinen Ärger gegeben?
Doch! Aber nicht mit der Royal Family. Das entstand bei meiner Abschlussausstellung an der Royal Academy of Arts (RA).

Mit einem Doppelgänger!
Nein, das ist der echte Prinz Philip! Er hätte eigentlich meine Ausstellung eröffnen sollen. Aber er weigerte sich wegen meiner Diana-Fotos. Ich habe meinen Master in ihrem Todesjahr gemacht. Oder war es ein Jahr später? Egal. Er ist trotzdem durch meine Ausstellung gegangen. Ich habe sechs Studenten beauftragt, genau vor dem Bild zu warten, bis der Prinz es anschaut, und dann ein Foto zu machen. Der Direktor des RA bemerkte das, konnte in Gegenwart des Prinzen nichts tun, versuchte aber, mir die Negative wegnehmen zu lassen. Ich war schneller!

Und der Prinz?
Wie immer die Royal Family: no comment! Der größte Witz: Zwei Jahre später fragte mich der Direktor, ob er eine Kopie des Fotos haben könne.

Hast du ihm einen Abzug gegeben?
Nein! Warum sollte ich? Nur weil er meint, er sei schließlich auch drauf zu sehen. Aber man sieht nur sein Haar. Das Foto ist einer meiner Bestseller.

Eins meiner liebsten Fotos ist das von George W. Bush, wie er mit leerem Blick auf den Zauberwür­fel in seinen Händen schaut und keine Ahnung hat, was er tun soll.

Ich liebe das auch! Das ist ein Symbolfoto. Er hat keine Idee, wie er das Problem lösen soll. Wie im politischen Leben. Ich frage mich, wie solche Leute in die höchsten Ämter der Welt gelangen können? Die Politik ist, was die Besetzungen angeht, im Moment eines der schlimmsten professionellen Gebiete.

Was kommt als Nächstes?
Ihr könntet in IDEAT aufrufen: Ich suche Doppelgänger von Angela Merkel und Emmanuel Macron. Mit denen würde ich gern was machen …

Das Gespräch wurde per Video zwischen Hamburg und London durchgeführt. Ob es tatsächlich die wahre Alison Jackson war und ob sie wirklich in ihrer Wohnung in London saß, konnte nicht einwandfrei verifiziert werden.

Alison Jackson wird in Deutschland von der Berliner Galerie Camera Work vertreten.
alison-jackson.co.uk
camerawork.de/kuenstler-alison-jackson