Disco Meets Art – Das Hotel Paradiso auf Ibiza

 

Ibiza ist einer dieser Orte, in dem Welten miteinander kollidieren, Natursuchende treffen auf Partygänger*innen und mittendrin tummeln sich all diejenigen mit einem Hang zur Kultur. Oftmals existieren diese Gruppen zwar parallel, aber erleben die Insel doch getrennt voneinander. Jedenfalls war dies der Fall bis das Arthotel Paradiso begann Kunst und Disco-Feeling miteinander zu verbinden. 

© Adam JohnsonWirft man einen ersten Blick auf das Hotel, möchte man meinen man stehe in Miami Beach. Schließlich war dies auch eine der Hauptinspirationsquellen des Architektenduos Ilmiodesign bei der Renovierung des Gebäudes vor einigen Jahren. Erzielt wird dieses Miami-Feeling durch die Kombination von Pastellfarben, urban Art und einem Design inspiriert von den Arbeiten der italienischen Architekten Archizoom. 

Dem Vintage-Feel des Interiors schließt sich auch die 80s Food Corner an, die mit ihren Drinks, Burgern und Desserts schon beinahe an die Diners der nordamerikanischen Ostküste erinnert.

Dennoch ist der Star des Hotels wohl die Kunst, die kuratiert von der Adda Gallery Paris, sowohl in Ausstellungen als auch in den Räumlichkeiten des Hotels inszeniert wird. Kunst hat im Paradiso allerdings mehr als eine Bedeutung. Einmal wäre da noch die Körperkunst im hauseigenen Tattoostudio, in dem sich Hotelgäste und andere Interessierte nach Belieben verwirklichen können. Für die Mutigen bietet das Hotel dann auch noch die Zero Suite, die es Gästen erlaubt dort kostenlos eine Nacht lang zu übernachten. Warum? Die Wände des Zimmers sind aus Glas gefertigt, also komplett durchsichtig. Gäste werden damit zum wandelnden Kunstwerk und Hingucker des Paradisos.

Klingt nach einem durchdachten und interessanten Konzept.