ABO

PALMA

Eine Stadt, viele Facetten

Am bekanntesten ist Mallorca vermutlich für sein turbulentes Nachtleben. Dabei versteckt sich hinter den funkelnden Lichtern Palmas ein Paradies aus Kunst, Genuss und Kultur, das nur darauf wartet von Weltenbummlern erkundet zu werden.

IDEAT Magazin travel Guide Mallorca

HOTELS

Luxus-Oase

Sant Francesc Hotel Singular

Eine Oase im Herzen von Palmas Altstadt: Möbel von Antonio Citterio und Philippe Starck in den Suiten, ein atemberaubender Blick auf die cathedrale de Mallorca vom Rooftop-Pool, und ein Garten-Restaurant im ehemaligen Stallgebäude. Wundervoll restaurierte Marmortreppen, Kassettendecken und Steinsäulen in einem 1860 erbauten Familiensitzes erhalten.

Meeresbrise

Gran Meliá de Mar

Ruhe und Entspannung ist hier garantiert, nicht nur weil Gäste mindestens 15 Jahre alt sein müssen. Von Pinien, Palmen und balearischem Meereswind umgeben, entspannt man sich hier in Bali-Betten, oder im Bardot Pool Club. Dieses einzigartige Resort gehört zu den Leading Hotels of The World. 

Urban

Hotel Cort

Mit Feingefühl und Detailliebe hat Designer Lázaro Rosa-Violán aus einer ehemaligen Bank eine der stilvollsten Unterkünfte der Insel geschaffen. Die 14 individuell gestalteten Zimmer in mediterranen Blau- und Terrakottatönen haben viel Charakter. Ähnlich wie der knorrige Hausherr, ein uralter Olivenbaum, der vor der Veranda des Bistros Wache hält.

Chic

Sant Jaume

Schon für das palmenbewachsene Restaurant ‘Fabiola Gastronomic Garden‘ lohnt sich ein Besuch im Sant Jaume. Ein Vergnügen, die edlen Designermöbel in Erdtönen und ein Rooftop-Pool mit Blick auf den Santa Magdalena Kloster. Zum Staunen kommen Gäste schon beim Einchecken in der Lobby mit Glasdach, wo ein Minimal-Art-Kunstwerk von Robert Ferrer i Martorell vier Etagen emporreicht.

Elegante Aussichten

Nakar Hotel

Eine Diskussion über die beste Aussicht in Palma stellt sich nicht. Die Antwort ist klar: Von der Dachterrasse im 9. Stock des Nakar Hotels. Bei kühlem Sangria im Infinity-Pool blickt man hier über die gesamte Stadt, Kathedralen, Dächer, Meer und Hafen. Nach einem Festmahl im ebenso spektakulären Restaurant ein Stockwerk tiefer bieten die 57 hellen, puristisch eingerichteten Zimmer allen Luxus für eine erholsame Nacht. 

Künstlerisch

Hotel Cappuccino

Der Pariser Designer Jacques Grange konnte seiner Kreativität bei der Konzeption dieses einzigartigen Hotels freien Lauf lassen. Mit einem eklektischen Ansatz, der Stile, Texturen und Farben mischt, bemüht sich Grange die Seele Palmas widerzuspiegeln. Neben dem Rooftop-Blick, der bis aufs dunkelblaue Mittelmeer reicht, bietet ein Privatkino im 20er Jahre Paris-Stil außergewöhnlichen Luxus.

RESTAURANTS

Maritim

Patrón Lunares

Die Holzbalken und Metallsäulen, geschmückt mit Fischernetzen, Reusen und Tauwerk schaffen ein rustikales Ambiente das an alte Zeiten im Herzen Santa Catalinas erinnert. Damals trafen sich hier Seeleute zum Essen, Spielen und Schnacken. Heute werden hier frischer Fisch und Meeresfrüchte auf mallorquinischem Töpfer-Geschirr serviert.

Grenzenlos

Canela

‘Küche ohne Regeln‘ ist hier das Motto. Zwei Regeln beachtet der Mallorquiner Fabian Fuster dann aber doch: kunstvolles Arrangement und atemberaubenden Geschmack. Pariser Bistro-Dekor und lässiger Service, dazu explosive kulinarische Erlebnisse aus asiatischen und mediterranen Kombinationen führen hier zur Reservierungspflicht.

Local

Restaurant La Fabrique Smack

Nicht ohne Grund fühlt man sich hier wie Zuhause. Schon lange vor der Lokal-Gründung veranstalteten die Pariser Hélène und Stéphan exklusive Festmahle auf Ihrer Terrasse in Santa Catalina. Gleich geblieben ist vor allem Hélènes Liebe zum Detail. Auf den Teller kommt was immer der Santa Maria del Cami Markt zu bieten hat. Ein Geheimtipp.

Dining à la ‚Night Manager‘

Sadrassana

Hier trafen sich schon Tom Hiddleston und Hugh Laurie im legendären ‘The Night Manager‘ zur Mittagsbesprechung. Wandpaneele, Samt-Vorhänge und Vintage-Mobiliar im Boudoir-Stil verleihen ebenso raffiniertes Hollywood-Feeling. Nach traditionell mallorquinischer Küche und erfrischenden Cocktails bei Lounge-Musik wird in der hauseigenen Horrach Moya Galerie die Verdauung angeregt. 

Kulinarische Wundertüte

Brut Restaurant

Die 30km Fahrt von Palma schreckt inzwischen niemanden mehr. Bei Ankunft begrüßen die tätowierten, Baseballcap-tragenden Südamerikaner Edu und Giba die Gäste. Tische und Speisekarten gibt es hier nicht. Gespeist wird rund um einen Betontresen im Industriehangar, jede Woche eine neue kulinarische Überraschung die alle Sinne verwöhnt. Nur mit Reservierung!

Leger

Sea Club – Cap Rocat

Wo früher Kanonen und Aussichtsposten die Stellung hielten, rauben die Terrassen des Sea Clubs ihren Gästen heute den Atem. Vor allem bei Sonnenuntergang unter Laternen mit süßem Wein im dunkelblauen Kristallglas hinterlässt die köstlich ausgewählte Bio-Küche einen sehenswerten Eindruck. Bei schlechtem Wetter weicht man ins kleine Steinhaus auf dem Felsen aus, und genießt weiter. 

SHOPPING

Rialto Living

Der Name deutet an was hier erwartet werden kann: Leben, und zwar dessen schönste Seiten. Mit Ihrem eklektischen Sortiment aus Kunst, Mode und Interieur aus aller Welt haben die schwedischen Gründer in Palma Legendenstatus erreicht. Ähnlich imposant wie die Größe des Lifestyle-Stores ist der historische Palast, in dem er zu Hause ist. Pause vom Stöbern gefällig? Kunstgalerie und Bistro bieten eine gelassene Abwechslung.

BConnected Living Concepts

Neben den farbenfrohen Abstraktionen des Mallorquiners Rafa Forteza bieten Design-Klassiker von Jonathan Adler, Knoll, Missoni und Co ein ausgewogenes und aufregendes Sortiment. Ein Licht- und Möbel-Studio komplettiert das inspirierende Designuniversum. 

Restaurant La Fabrique Smack

Designerin Mila Lázaro übernahm diese ehemalige Buchhandlung und verwandelte sie liebevoll in einen Tableware Store. Tischtücher aus Haiti, Keramiken von Astier de Villatte und Insel-exklusive Découpage-Objekte von John Derian sind auf den original erhaltenen Regalen und der langen Tafel verteilt. Für das perfekte Mitbringsel sorgen mallorquinische Kerzen und Töpferware. 

Midnight Blue

Für Liebhaber des Kunsthandwerks ist ein Besuch Pflicht. In den Sälen eines alten Lagergebäudes inszeniert die Schwedin Julia Jacobsen eleganten Ethno-Chic internationaler Marken. Wichtig dabei: Natürliche Materialen wie Bambus, Seide und Leinen geben den Ton an. Beeindruckend: Möbel nach Maß und Antiquitäten-restauration stemmt Sie mithilfe lokaler Kunsthandwerker.

Contain

Malerische Gasse, Produktdesigner und Artdirector: Prima Kombi! Dachten sich die Argentinier Maurice und Juan auch. Das Licht- und Möbelatelier eröffneten Sie mit einer Kollektion in Zusammenarbeit mit heimischen Handwerksbetrieben. Leuchten aus mundgeblasenem Glas und Messing sowie Tische und Regale mit Maß-gefärbten Terrazo-Oberflächen mit Whow-Faktor. 

Restaurant La Fabrique Smack

Mitten in Santa Catalina geben die original erhaltene Steinmauern den Rahmen der La Libélula Philosophie: nachhaltig produziertes, natürliches Design mit Liebe zum Detail. Das Portfolio: Exklusive Fundstücke, von Taschen aus indischen Militärzelten über Rahmen aus südafrikanischem Treibholz.

Gallery Red

Finanzberater Drew Aaron zeigt in seiner Galerie Vintage-Möbel von Gio Ponti und Borsani. Alexander Calder, Anthony Warhol und Keith Haring an den Wänden: bei dem Anblick bekommt man Durst auf einen Cosmopolitan im lauschigen Garten.

Bondian Living Store

Raffinierte Rattansessel, mintgrüne Tonvasen und gestreiftes Leinen: In einem Altstadtpalast mit Patio perfektionieren die Innenarchitektin Diana Heute und ihr Mann Patrick Wünsche nach einer Kombination aus Oriental-Chic und Riviera-Style. Ihre Handschrift ist in zahlreichen Hotels und Restaurants auf der Insel zu sehen. 

KULTUR

Es Baluard

Ein Sundowner am Fuße der Skulpturen von Santiago Calatrava und Jorge Oteiza: so stellt man sich Kunst auf der Insel vor. Die alte Wehranlage und der Neubau aus Sichtbeton bieten mit knapp 600 Gemälden, Zeichnungen und Skulpturen von Barceló, Gauguin, Picasso und Co genug damit man vom Staunen kaum mehr wegkommt. Keine Panik: In der Bar mit Terrasse können die Augen Pause machen.  

Galeria Pelaires

Galeria Pelaires

Seit Ihrer Eröffnung in den 60ern gilt die Galeria Pelaires als eine der Anlaufstellen für zeitgenössische Kunst, und hat sich schon in jungen Jahren mit Ausstellungen von Miró und Antoni Tápes einen Namen gemacht.

Museu Fundación Juan March

Hier vereinen sich zwei Jahrhunderte in atemberaubender Schönheit: Das prachtvolle Bürgerhaus aus dem 17. Jahrhundert verleiht der Privaten Kunst-Sammlung des Mallorquiners Juan March Ordinas die passenden Räume. Ausgestellt wird quasi ein Best-of der Spanischen 20. Jahrhundert-Kunst, von Picasso und Dalí bis Miró und Juan Gris ist für jeden was dabei.

CaixaForum Palma

Allein die Steinfassade, die runden Balkone und die imposante Treppe der 1903 erbauten Kulturstiftung sind den Besuch wert. Die Exponate in dem einst ersten Grandhotels Palmas sind ebenso beeindruckend.

Galeria Horrach Moya

Auf originalen Fliesenböden werden hier internationale Größen wie Sylvie Fleury, Joana Vasconcelos und Terence Koh, aber auch Mallorquiner wie Suzy Gómez präsentiert. Nach dem ausführlichen Rundgang ein weiteres Highlight: Ein Lunch im Restaurant Sadrassada.

Galerie Kewenig

Justus Kewenig, Sohn des Kunstexperten Michael Kewenig, hat dessen Erbe  Bravour angetreten. In der tausend-jahre alten Synagoge inszeniert er Schauen auf Museumsniveau, von Sean Scully und James Lee Byars bis William Kentridge. Die Arbeiten sind ähnlich beeindruckend wie das architektonische Meisterwerk in dem sie hängen.

Fundació Miró

Für Fans von Juan Miró ein absolutes Muss: hier schuf er noch vor seinem Tod sein eigenes Denkmal. Die knapp 6000 auf Staffeleien inszenierten Werke halten die Erinnerungen an seine atemberaubende Kreativität und sein Leben im Atelier wach. Passend: der spanische Architekt Rafael Moneo realisierte den Museumskomplex mit Skulptur-Garten in ähnlicher Brillanz wie sein Auftraggeber.